© capelight pictures / Ascot Elite

Greta (2018/2019) Review

Neil Jordan ist ein vielseitiger Regisseur, sein Oeuvre bewegt sich zwischen Fantasyfilmen („Die Zeit der Wölfe“, 1984), Vampirfilmen („Interview mit einem Vampir“, 1994; „Byzantium“, 2012), Thrillern („Mona Lisa“, 1986; „Jenseits der Träume“, 1999), politisch fundierten Filmen („The Crying Game“, 1992; „Michael Collins“, 1996), Komödien („High Spirits“, 1988) oder Rachefilmen („Die Fremde in dir“, 2007). Doch […]

© Busch Media Group

No Mercy (2019) Blu-ray-Kritik

Kaum eine dramaturgische Prämisse ist derart stringent zu erzählen wie die des Selbstjustiz-Films. Man braucht lediglich ein nachvollziehbares Motiv, eine Hauptfigur, mit der man sich identifizieren kann und einen oder mehrere Antagonisten, denen man nichts lieber wünscht, als dass es ihnen an den Kragen geht. Dabei gibt es echte Klassiker und exzellente Vertreter dieses Kriminalfilm-Subgenres, […]

© Sony Pictures

Gut gegen Nordwind (2019) Review

In Vanessa Jopps Romanze „Gut gegen Nordwind“ beginnt ein durch einen Schreibfehler beim Eintippen der E-Mail-Adresse hervorgerufener digitaler Briefverkehr, über den die beiden Schreibenden sich zusehends in das geschriebene Wort des anderen und somit in ihren Gegenüber selbst verlieben. Der Film versucht zweifelsohne große Gefühle zu evozieren und in die Fußstapfen eines Klassikers wie „E-Mail […]

© Universum Film

KurzCast #28 Angel Has Fallen

Direkt nach der Sichtung des Filmes werfen wir in der gebotenen Kürze einen Blick auf Zeitgenössisches aus der Filmwelt. Heute geht es um miese visuelle Effekte, Schnittgewitter und das Alter von Morgan Freeman. Dies und weiteres in unserer Episode zu „Angelk Has Fallen“!

© DCM / Universum Film

Beale Street (2018/2019) Review

Barry Jenkins hat sich weiterentwickelt. Sein Oscar-Film „Moonlight“ war zwar unter rein genretheoretischen Gesichtspunkten ein überzeugendes Melodram, doch auf keinen Fall der filmische Heilsbringer, zu welchem er im öffentlichen Diskurs hochstilisiert wurde. Zu individualisiert war das Schicksal der Hauptfigur dargestellt, zu wenig wurde der (auch ökonomische) gesellschaftliche Kontext berücksichtigt, zu wenig wurden die thematisierten Konflikte […]