Hinterlasse einen Kommentar

Was macht eigentlich #3 Alfonso Cuarón

Der Harry-Potter-Regisseur? Ja, genau der! Doch auf die Kappe des mexikanischen Regisseurs gehen neben dem meines Erachtens besten Harry Potter – Film „Der Gefangene von Askaban“ auch die beiden Filme „Y Tu Mamá También – Lust for Life“ und „Children of Men“, für die er jeweils für den Goldenen Löwen bei den Filmfestspielen von Venedig nominiert gewesen ist. Doch seit dem letztgenannten Film sind auch schon wieder sechs Jahre ins Land gezogen. Eine Episode von „Paris, je t’aime“ hat er anno 2006 noch geschrieben und inszeniert und im Jahr 2007 den Film „Pan’s Labyrinth“ seines Landsmanns Guillermo del Toro co-produziert. Seitdem ist es still geworden um den talentierten Mexikaner. Doch wenn sein 2013 startender Film „Gravity“ das hält, was die Inhaltsangabe verspricht (das Shuttle zweier Astronauten wird bei einem Routineausflug zerstört, dadurch sind die beiden in den unendlichen Weiten des Weltraums ohne Aussicht auf Rettung gefangen), dann dürfte uns wieder ein kommerzieller und vor allem künstlerischer Erfolg des kreativen Regisseurs ins Haus stehen.

Ich wage zu behaupten, dass es nicht nur auf die Startschwierigkeiten und Verzögerungen bei der Produktion, sondern auch auf die Geldgier von Warner Bros. zurückzuführen ist, dass der Film nicht wie geplant Ende November in den Kinos startet. Denn unter anderem aufgrund der 3D-Konvetrierung, an der aktuell gewerkelt wird, wird der Film erst irgendwann im nächsten Jahr veröffentlicht werden. Vielleicht galt ein Release im November aber auch als zu risikobehaftet in punkto Umsatzkalkulationen? Aber okay, bei den zu erwartenden spektakulären Bildern kann man die 3D-Konvertierung vielleicht gerade noch so verstehen, auch wenn dabei wohl primär finanzielle Interessen dahinter stecken. Ärgerlich ist es auf jeden Fall trotzdem.

Prognose:

Gravity“ (noch ohne dt. Starttermin): Mit Sandra Bullock und George Clooney in den Hauptrollen, einer interessanten Idee (das Drehbuch stammt von Cuarón, seinem Sohn Jonas und Rodrigo García) und 80 Mio US-Dollar Budget dürfte uns definitiv ein Hit erwarten. Leider gibt der Teaser überhaupt nichts her, um irgendwie anhand von Bildmaterial eine Einschätzung vornehmen zu können. Ich sage trotzdem: Vorfreude!


Autor: Markus Schu

Leave a Reply