6 Kommentare

Trash Talk #57 Ein quasi-monochromer Höllenritt

 

| Open Player in New Window

Willkommen zur siebenundfünfzigsten Ausgabe des Trash Talk, dem Forum für die niederen Instinkte von Filmliebhabern. Wir gehen weg von den analytischen Ansätzen und debattieren über Aktuelles und Vergangenes aus der Filmwelt. Wir nehmen dabei keine Rücksicht auf gar nichts und lassen alles raus, was gesagt werden muss. Die Reihe verschreibt sich getreu dem Motto Let’s have Fun!

Wir hoffen, ihr habt ebenso viel Spaß wie wir und freuen uns auf Anregungen, Lob und Kritik oder einfach nur einen Joke auf Trash-Niveau.

Die Besetzung in Ausgabe 57: David R., Fabian, Jakob und Markus.

Wir stellen verschiedenste Themen in speziellen Segmenten vor:

Was uns bewegt
00:00 – 31:24 min.

Film der Woche
31:24 – 39:08 min.

Coming Soon: Dignity or Doom
39:08 – 85:45 min.

VS
85:45 – 123:11 min.

Download

Nach dem Klick findet ihr noch die besprochenen Trailer, Bilder und Videos.


Trailer: Godzilla

Trailer: Tokarev

Trailer: Stalingrad 3D

Trailer: Neighbors

Trailer: The Zero Theorem

Trailer: Ride Along

6 Responses to “Trash Talk #57 Ein quasi-monochromer Höllenritt”

  1. 1
    David Spade Says:

    Harold Ramis ist meiner Meinung nach eher als Regisseur bekannt, der so brilliante Komödien wie Caddyshack, keine halben Sachen 1&2, die schrillen 4 auf Achse sowie und täglich grüßt das Murmeltier gedreht hat.

    zu den Duellen:

    Joel Schumacher vs John Carpenter
    Carpenter.
    Falling Down ist ein fantastischer Film, Nicht Auflegen hat mich ganz gut unterhalten, ähnliches gilt für die Jury. Die Batman Filme fand ich ganz ganz mies, ich muss aber dazu sagen, dass ich mich vermutlich prächtig amüsieren würde, wenn ich die heute sehen würde. Kann ich aber auch nicht reinen Gewissens sagen.
    Carpenter dagegen hat großartige Horrorstreifen gedreht, da wurde aber von Jakob <3 in den bisherigen Duellen Carpenters schon alles Wichtige gesagt, weswegen ich da nicht mehr viel hinzufügen möchte, weil's auch für mich viel zu eindeutig ist, als dass ich mir den Mund fusselig reden müsste.

    Paul Verhoeven vs David Fincher
    Schuldi Jakob – Fincher
    Verhoeven is super, aber um Fincher rauszuhauen reicht's nicht.

    Martin Scorsese vs Christopher Nolan
    Ich mag Nolan, er ist sicherlich auch einer meiner Top 10 Regisseure, aber da kann ich Samanthas Kommentar zu Tarantino aufgreifen. Es gibt nämlich sau viele Nolan-"Fans", die in diesem Mann den absoluten Guru des Mindfuck-Films sehen und ihn bis zum geht nicht mehr hypen. Und dass obwohl den meisten seiner Filme eigentlich ein recht simpler Kern zugrunde liegt. Wie Adrian schon feststellte, ist seine Dramaturgie sehr standardmäßig, während seine Narrationen dafür innovativ und interessant sind.
    Trotzdem halte ich gerade den Mindfuck-Nimbus, der ihm unterstellt wird, für völlig überzogen. Meiner Meinung nach ist der großartige Memento, der einzige Film, der dieses Attribut absolut verdient.
    Inception ist vom Grundkonzept her ein stinknormaler Heist-Movie, dem durch das Traum-Thema eine extrem interessante Note verliehen wird. Zu sagen, dass man diesem Film aber mehrere Sichtungen geben muss um ihn zu durchdringen, halte ich für absoluten Blödsinn.
    Der ganze Film ist so gut inszeniert, dass man zu jeder Zeit den vollkommenen Überblick hat, wie die Ebenen zusammenhängen und was, wo und wieso passiert. Alles was man braucht, um das mit den Ebenen zu verstehen wird ja auch am Anfang sehr ausführlich erklärt, weil der Charakter von Ellen Page ja genauso ahnungslos wie der Zuschauer am Anfang ist.
    Ich finde Inception wie gesagt, sehr sehr gut aber eben vielleicht auch gerade deswegen, weil's meiner Meinung nach kein Mindfuck-Film ist. Es gibt da auch keinen Fight-Club mäßigen Aha-Moment, der alles plötzlich wendet.

    Die Batman-Reihe wird diesem Label auch nicht gerecht.
    Bleibt noch the Prestige, der halt so ein Plot-Twist Film ist, der sehr stimmungsvoll ist, auch wenn man den Twist schon vorher erahnt. (sicherlich ein ganz guter Film auch auch keiner, der deine Gehirnwindungen verrenken lässt)
    Fazit: super Regisseur, aber hier gehen mir die Fanboys ähnlich auf den Sack wie Samantha die Tarantino-Jünger.

    Zu Scorsese: Ich bin ein großer Fan. Goodfellas sind einfach mal 3 verdammte Jahrzehnte in der gottverdammten Mafia, wie man ernsthaft so ein Meisterwerk langweilig finden kann und gleichzeitig so einen Schwachsinn wie die Insel abfeiern kann, wird neben den Frauen eines der Rätsel sein, an denen ich mein Leben lang knabbern werde. "Es ist Michael Bays intelligentester Film" – Was heißt das überhaupt? Ist das in etwa so, als würde man sagen, dass "Hangover" der intelligenteste Song von Taio Cruz ist, oder Scooter mit "How much is the Fish" ihr politischstes Statement abgeliefert haben? (Schuldi Jakob)

    Eigentlich braucht man über Scorsese nicht viele Worte verlieren und muss nur einige seiner Filme aufzählen und dahinter ein Ausrufezeichen setzen, was ich jetzt auch mal mache.

    Taxi Driver!
    Raging Bull!
    Casino!
    The Departed!

    Ich persönlich liebe vor allem auch The King of Comedy, ein Film der irgendwie zwischen Komödie und Stalkerthriller hin und her balanciert. Bei dem man nie so richtig weiß, ob man Mitleid oder Angst gegenüber den von Robert De Niro gespielten Charakter haben oder über ihn lachen soll. Shutter Island u. Wolf of Wall Street fand ich auch beide großartig, aber über sein gesamtes Œuvre können wir ja noch die nächsten Runden philosophieren. Abschließend möchte ich noch sagen:
    Es sind nicht 1 oder 2, nein! Drei verdammte Jahrzehnte in der gottverdammten Mafia!!!!

    Stimme geht an Martin Scorsese.

    P.S. Fette Props an David für den Film der Woche.

  2. 2
    Tobias Says:

    Spannende Duelle und wollte mich auch mal richtig auslassen über Carpenters Größe, Schuhmachers miesen Batmanfilme, den Nolanhype und Scorseses Meisterwerke. Aber David Spades Kommentar ist absolut nichts hinzuzufügen. Also:

    Carpenter
    Fincher
    Scorsese

  3. 3
    Der Skorpion Says:

    Ich schließe mich den Vorrednern an und gebe meine Stimmen aus oben genannten Gründen ebenfalls den Herren Carpenter, Fincher und Scorsese!

  4. 4
    admin Says:

    Jawoll, jawoll, jawoll.
    Carpenter, Fincher und Scorsese. (Vll sähe das letzte Duell in 10 – 15 Jahren anders aus, aber momentan: sorry Nolan.)

    Movie On!

  5. 5
    Michael@Taoe Says:

    Zu den Duellen:
    > Schumacher vs. Carpenter: Eindeutig Schumacher. Der Regisseur hat zwar einige Flops in seiner Filmografie, aber mit Filmen wie NICHT AUFLEGEN, 8MM oder DIE JURY hat er intelligentes Thrillerkino geschaffen. Carpenter bekommt zwar Credit für seinen Stilwillen, die starken Bilder und die Atmosphäre, aber der Mann kann in keinem seiner Filme mit seinen Figuren umgehenen (sprich Interesse erzeugen). Deswegen Schumacher!

    > Verhoeven vs. Fincher: Verhoeven hat immer wieder interessante Ansätze und seine Filme sind sicherlich unterhaltsam, ergeben sich aber auch zu oft in Abstrusitäten. Fincher ist zwar auch nicht unangreifbar, speziell FIGHT CLUB empfinde ich als ziellos, aber SIEBEN und SOCIAL NETWORK sind aussagenkräftige und spannende Werke. Deswegen Fincher!

    > Nolan vs. Scorsese: Ohne Frage – Nolan gehört sicherlich zu DEN Regisseuren unserer Generation, der es spielend schafft Entertainment und Anspruch miteinander zu verbinden. Aber Scorsese hat schon vor Jahrzehnten Klassiker für die Ewigkeit inszeniert – UND – tut es immer noch: DEPARTED und zuletzt THE WOLF OF WALL STREET. Speziell dieser Film hat allen Jung-Regisseuren gezeigt, wie viel Kraft noch in diesem Mann steckt. Deswegen Scorsese!

  6. 6
    L.A. Says:

    1. John Carpenter, da Halloween, The Fog und Das Ding aus einer anderen Welt zu meinen Lieblingshorrorfilmen gehören. Und The Ward fand ich auch nicht schlecht ;)
    2. Sehr schwere Entscheidung, da beide großartige Filme gemacht haben. Scorsese ist einfach schon länger dabei und ich hab bis jetzt keinen schlechten Film von ihm gesehen. Nolans Filme sind natürlich auch alle super, besonders Memento, aber er hat hal weniger Filme gemacht. Ganz knapp geht meine Stimme an Martin Scorsese, weil Taxi Driver, Good Fellas und Casino zu meinen Lieblingsfilmen gehören.
    3. Auch keine leichte Entscheidung. Paul Verhoeven hat mit RoboCop, Total Recall und Starship Troopers drei megaunterhaltsame Actionfilme gemacht, die ich immer wieder gerne anschaue. David Fincher ist aber nicht ohne Grund einer meiner Lieblingsregisseure, also geht meine Stimme an ihn. Und Sieben ist einfach der beste Thriller aller Zeiten!

Leave a Reply